Dem Tier zuliebe - (PET | April 2014)

Das Thema Tiergesundheit wird für viele Heimtierhalter immer wichtiger. Kein Wunder also, dass der Markt für Nahrungsergänzungen und Futtermittel mit Zusatznutzen stark ansteigt. Eine immer stärkere Bedeutung hat auch die Homöopathie.

Ein krankes Heimtier ist für jeden verantwortungsvollen Tierhalter ein Grund zur Sorge. Sind die Menschen jedoch vor einiger Zeit noch mit allen Sorgen und Nöten rund um den tierischen Begleiter beim Tierarzt vorstellig geworden, nimmt heute der Trend zu einer selbstbestimmten Gesundheitsvorsorge für das eigene Tier immer mehr zu. Dies lässt den Markt für Tiergesundheit stetig wachsen.

„In den letzten Jahren hat sich der Markt für Tiergesundheit in der Tat verstärkt. Die Kunden sind informierter, nicht zuletzt auch durch das Internet. Sie gehen auch nicht gleich zum Tierarzt, sondern bemühen sich, ihren Tieren mit Supplementen und biologischen Heilmitteln zu helfen oder einfach nur Gutes zu tun“, sagt Stefanie Krukemeyer, beratende Tierärztin bei Canina Pharma 

Das Thema „Information durch das Internet“ sieht auch Christine Schell, Geschäftsführerin der Firma Supra-Cell, stark im Kommen: „Der Tierhalter ist heute viel informierter und sachkundiger, nicht zuletzt durch die neuen Medien. Man gelangt dann jede Information in kürzester Zeit und kann sich auch mit anderen Verbänden austauschen, zum Beispiel in Foren.“

Zwei Säulen bei Produkten

Will man den Markt der Tiergesundheit nun in seiner Tiefe analysieren, muss man zuerst eine feine Unterscheidung vornehmen: So unterteilt sich dieser Fachbereichen zwei Säulen.

Auf der einen Seite stehen die Produkte mit Zusatznutzen zur Unterstützung und Förderung der Tiergesundheit. Dazu zählen Produkte wie Hausticks mit zahnmedizinischem Hintergrund oder auch Supplemente.

„Diese werden zum Beispiel für ein bestimmtes Leiden eingesetzt“, erklärt Krukemeyer. Bei Störungen des Bewegungsapparates setze man zum Beispiel verschiedene Pythonährstoffe ein, bei übermäßigen Haarausfall, der mangelbedingt und nicht krankhaft ist, gibt es bestimmte Vitamine, die als Coenzyme im Haarstoffwechsel fungieren. Andere Supplemente unterstützen Leistung, Vitalität, die Darmfunktion oder verschiedene Organe, erklärt Krukemeyer.

Auf der anderen Seite stehen die verschreibungspflichtigen Arzneimittel für Tiere. So unterschiedlich diese beiden sollen auch sind, sie haben eines gemeinsam: Sie sind erfolgreich.

Für die verschreibungspflichtigen Medikamente machen dies die Zahlen des Bundesverbands für Tiergesundheit (BT) für 2012 deutlich. Der Verband konstatiert zwar, dass der Markt für Arzneimittel für Tiere zurückgehe, die Entwicklung im Heimtiersektor sei jedoch durchweg positiv.

So würden zum Beispiel im Kleintierbereich spezielle Wirkstoffe entwickelt, mit denen bereits bestehende Therapien ergänzt werden könnten. Der Umsatz an Impfstoffen für Hunde und Katzen sei zudem um 3 % angestiegen.

„Von der guten Entwicklung im Kleintierbereich haben auch die Antiparasitika profitiert“, betont Martin Schneidereit, Geschäftsführer des BfT. „Neue Produkte und intensivierte Anwendungen haben dabei zu einem stabilen Wachstum von 5,4 % beigetragen.“

Der Anteil der Hobbytierprodukte am gesamten Tierarzneimittelmarkt sei durch diese Erfolgsgeschichten auf 50 % angestiegen.

Gute Aussichten

Die guten Aussichten auf der Arzneimittel-Seite können auch die Hersteller für nicht verschreibungspflichtige Fotozusätze und Supplements aus der Heimtierbranche bestätigen.

„Es gibt ganz kleinen Trend hin zu natürlichen Mitteln, die dem Tier helfen, unterstützend wirken und nicht belasten“, sagt Ingrid Krautwurst von Dr. Alder Tiernahrung. Daher habe sich das gesamte Segment in den letzten Jahren sehr positiv entwickelt.

Dies bestätigt auch Christine Schell: „was sich bei Menschen seit Jahren abzeichnet, kann man auch aufs Tier übertragen: viele vertrauen heute auf Mittel aus dem naturheilkundlichen Bereich und sind weniger leichtfertig bei der Einnahme von antibiotischen Mitteln. Klar, dass auch der Tierhalter hinterfragt, was dem Tier verabreicht wird und sich über die Nebenwirkungen der Präparate erkundigt.“

Behandlung bei Haut- und Gelenkproblemen

Doch welche Leiden wollen die Heimtierbesitzer bei ihren Tieren lindern oder heilen? „Unsere Kunden verwenden die Produkte vor allem bei Problemen in den Bereichen Haut und Fell sowie Gelenke, Bänder und Sehnen. Aber auch Produkte gegen Magen/Darmbeschwerden und Allergien werden verstärkt nachgefragt“, sagt Wolgang Mooshage, Verkaufsleiter bei Grau.

Und Natalie Götz, Produktmanagement Heimtier bei Dr. Schaettle, ergänzt: „Gerne werden natürliche Mittel bei kleineren Problemen und vor allem zur Vorbeugung eingesetzt, zum Beispiel als Kräuterkur zur Entschlackung im Frühjahr oder zur Stärkung der Abwehrkräfte.“

Aber auch gerade bei chronischen Erkrankungen wie Arthrose oder Magen-Darm-Leiden, bieten pflanzliche Präparate laut Götz große Vorteile, da auch bei einem längeren Behandlungszeitraum keine Nebenwirkungen auftreten.

Damit dem Vierbeiner Gutes getan werden kann, muss jedoch erst mal der zwei Beine über die entsprechenden Produkte Bescheid wissen. Dafür ist gerade am PoS eine sehr gute Fachberatung durch das Personal nötig, weil es dabei auch auf das Produkt ankommt.

„Die Beratungsintensität hängt stark von dem jeweiligen Supplement dem biologischen Heilmittel. Je nachdem, ob es nur darum geht, dass hier mit Vitaminen zu stärken oder aber, ob man bei Beschwerden am Bewegungsapparat helfen möchte, ist Beratung im ersten Fall kaum nötig, im Zweiten jedoch umso mehr“, betont Krukemeyer.

„Je spezieller ein Präparat ist, desto beratungsintensiver wird es, um den Mehrwert gegenüber herkömmlichen Produkten zu erläutern“, bestätigt Götz. große Aufmerksamkeit der Mitarbeiter für diese Produktgruppe fordert auch Mooshage. „Es geht um das sensible Thema „Gesundheit“ und das Wohl des tierischen Familienmitglieds. Diese hochwertigen Produkte verkauft man nicht nebenbei. Der Tierarzt hat es da leichter, denn er kann verschreiben. Der Fachhandel kann „nur“ mit Fachkompetenz überzeugen.

---

Bericht aus PET | April 2014

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen